KOMMISSAR DUPIN – Bretonisches Gold

KOMMISSAR DUPINKOMMISSAR DUPIN – Bretonisches Gold

Eine Produktion der filmpool.fiction GmbH
Regie: Thomas Roth
Produzenten: Iris Kiefer, Mathias Lösel
Redaktion: ARD Degeto – Katja Kirchen
Cast: P. Aleardi, L Blochberger, J. Schütte, u.a., Episodencast: David Bennent, Marc Hosemann, Annika Kuhl, Heribert Sasse, Barbara Philipp, u.a.

„Sehenswerte Besetzung“ (Tittelbach TV)

Donnerstag, 19. März 2015, ARD

Glück gehabt! Knapp an der Arterie vorbei, nur eine Fleischwunde am Oberarm: Bei einem heimlich verabredeten Treffpunkt mit Freundin Lilou Breval auf den Salinen von Guérrande wird auf Kommissar Dupin (Aleardi) geschossen. Von der Journalistin allerdings fehlt jede Spur. Obwohl er verletzt ist und in diesem Distrikt nicht zuständig, nimmt Dupin mit seinen treuen Kollegen (Jan Georg Schütte, Ludwig Blochberger) die Ermittlungen auf. Sie finden heraus, dass Lilou an einer Enthüllungsreportage über illegale Machenschaften der Salzindustrie gearbeit hat. Ein Besuch bei den Paludiers Maxim (Marc Hosemann) und Paul Daeron (David Bennent), denen die Saline gehört,bringt vorerst keine Erkenntnisse, und Ségolène Laurent (Barbara Philipp), die unterkühlte Konzernchefin von “Le Sel”, lässt Dupin abblitzen. Tags darauf wird Lilous Leiche an die Küste gespült… Die dritte Bestsellerverfilmung nach Jean-Luc Bannalec startet als leicht verdaulicher Provinzkrimi, nimmt aber doch ein paar ungeahnte Wendungen.

Quelle

 

[tell-a-friend id=”1″ title=”Senden”]

ALLEINE WAR GESTERN

BILD2ALLEINE WAR GESTERN

Eine Produktion der Ester.Reglin Film im Auftrag der ARD Degeto

Regie: Dagmar Seume
Produzenten: Roswitha Ester, Torsten Reglin
Redaktion: ARD Degeto – Claudia Grässel
Cast: Walter Sittler, Charlotte Schwab, Marie Gruber, Hans-Uwe Bauer, Paul Faßnacht u.v.a.

Freitag, 20. März 2013, ARD

Fünf Freunde oder Bekannte + eine geräumige Altbauwohnung = eine Alten-WG. Die Idee ist gut, doch ein Pflegefall stellt die Gemeinschaft der blauäugigen Senioren früh auf die Probe. Erst das Schicksal öffnet dem Quartett die Augen (über das eigene Lebensalter). „Alleine war gestern“, der flott & alltagsnah inszenierte Film nach dem (Dreh-)Buch von Beatrice Meier, belebt weder den Mythos vom glücklichen Altern, noch bläst er dramatisch Trübsal. Am Ende bekommen die sympathischen Figuren und die Idee Rentner-WG ihre zweite Chance…